ARTPRESS bietet strategische Kommunikation und individuelle Vernetzung von Projekten der Bildenden Kunst, Fotografie, Architektur und Musik.
  • Der Spiegel der Anderen

    Zeitgenössische Kunst aus Mittel- und Osteuropa

    8. - 31. Oktober 2016

    Eröffnung: 7. Oktober, 19 Uhr

    Galerie Kunstpunkt | Schlegelstr. 6 | Berlin

  • GEWEBTES PARADIES

    anatolische Textilkunst des 18./19. Jahrhunderts

    24. Oktober–3. Dezember 2016

    ERÖFFNUNG: 23.10.2016, 18 Uhr

    Studio Bumiller | Naunynstraße 68 | Berlin

  • Luxembourg Art Week 2016

    09.11.2016 - 13.11.2016

    ERÖFFNUNG: 09.11.2016, 18:30 UHR

    Halle Victor Hugo

    60, Avenue Victor Hugo I 1750 Luxembourg

Projekte

Der Spiegel der Anderen –
Mirror of Alterity
Die Angst vor dem Fremden
Zeitgenössische Kunst aus Mittel- und Osteuropa

08.10.2016 - 01.10.2016 Eröffnung: Fr, 7.10.2016, 19 Uhr

Galerie Kunstpunkt | Schlegelstr. 6 | 10115 Berlin

Was in Bratislava ein Skandal war – ist jetzt in Berlin zu sehen. Künstlerische Reflexionen über die Angst vor Flüchtlingen, die Furcht vor dem Unbekannten und der Zunahme von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Populismus in Europa stehen im Mittelpunkt der von Juraj Čarný kuratierten Ausstellung „Der Spiegel der Anderen – Mirror of Alterity“.

Acht Künstlerinnen und Künstler und zwei Kollektive aus der Tschechischen Republik, der Slowakei, Rumänien und Deutschland haben sich mit dieser Thematik befasst.

Henry Moore. Impuls für Europa

11.11.2016 - 19.03.2017 Eröffnung: 10.11.2016, 20 Uhr

LWL-Museum für Kunst und Kultur | Domplatz 10 | 48143 Münster

Der Brite Henry Moore zählt zu den wichtigsten Bildhauern des 20. Jahrhunderts. Anlässlich seines 30. Todestages widmet das LWL Museum diesem Ausnahmekünstler eine umfangreiche Werkschau.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des LWL-Museums mit der Tate Britain, die 64 Leihgaben aus ihren Sammlungen bereitstellt. Die Ausstellung zeigt insgesamt rund 120 Werke aus privaten und öffentlichen Sammlungen. Arbeiten aus allen Schaffensperioden Moores werden neben Beispielen von u.a. Pablo Picasso, Alberto Giacometti, Jean Arp, Barbara Hepworth, Karl Hartung und Joseph Beuys zu sehen sein.

Morellet

24.09.2016 - 29.01.2017 ERÖFFNUNG: 23.09.2016, 19:00

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna I Lindenplatz 1 I 59423 Unna

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst zeigt ab September mit Morellet die letzte vom Lichtkunstpionier selbst kuratierte Ausstellung.

François Morellet (*30. April 1926 in Cholet, Frankreich;†11. Mai 2016) hat über viele Generationen hinweg ein Kunstgenre inspiriert, das Licht als primäres Material verwendet.

20 Jahre Bureau des arts plastiques

12.09.2016 Publikation zum Jubiläum

Am 12. September 2016 erscheint die Publikation bei Archive Books, Berlin

Seit 20 Jahren sensibilisiert das Bureau des arts plastiques (BDAP) des Institut français Deutschland die deutsche Kunstwelt für das zeitgenössische französische Kulturschaffen in den Bereichen Bildende Kunst, Architektur, Mode und Design.

Zur Vorstellung seiner vielfältigen Initiativen und Förderaktivitäten zur Verbreitung französischer Kunst in der stark wettbewerbsorientierten deutschen Kunstszene gibt das BDAP im September 2016 die Jubiläumspublikation Zeitgeist / L’esprit d’un temps heraus, in der 20 Protagonisten der deutschen Kunstszene zu Wort kommen und ihre Beziehung zur französischen Kunst zum Ausdruck bringen.

Nicky Broekhuysen – The Digital Archaeologist

10.09.2016 - 15.10.2016 Eröffnung: 09.09.16, 18.00 Uhr

Bumiller Collection I Naunynstraße 68 I 10997 Berlin

Die Ausstellung The Digital Archaeologist der südafrikanischen Künstlerin NickyBroekhuysen ist die zweite Ausstellung in der Reihe “Contemporary Interventions” der Bumiller Collection für frühislamische Kunst, die seit Juni letzten Jahres eine Dependance in Berlin-Kreuzberg hat.

Im Dialog mit ausgewählten Objekten aus der Bumiller Collection, widmet sich Nicky Broekhuysen der Frage, wie wir Geschichte erzählen, erforschen und kreieren. Die Erfindung der Schrift und ihre Verbreitung bedeutete bereits einen Perspektivwechsel von der mündlichen Überlieferung mit allen Interpretationsmöglichkeiten hin zu einer fixierten Deutung, die durch das digitale Zeitalter abgelöst wurde und eine neue Phase der Geschichtsschreibung einleutete.

GEWEBTES PARADIES Ein Streifzug durch die anatolische Textilkunst des 18. und 19. Jahrhunderts

24.10.2016 - 03.12.2016 VERNISSAGE: 23.10.16, 18 Uhr

Studio Bumiller I Naunynstraße 68 I 10997 Berlin

In Berlin hat im Jahre 2006 im Museum für Islamische Kunst die letzte große und wichtige Teppichausstellung stattgefunden. Jetzt, zehn Jahre später, präsentiert der Sammler Martin Posth eine Auswahl seiner umfangreichen Kollektion. 43 anatolische Teppiche und 13 Kelims aus dem 18. und 19. Jahrhundert werden im Studio Bumiller gezeigt.

Die Ausstellung zeigt die jahrhundertealte Geschichte des Teppichknüpfens und den kulturellen Einfluss diverser Kulturen auf den türkisch-anatolischen Raum. Gleichzeitig liefert sie einen Überblick über die verschiedenen Typen anatolischer Teppiche und Kelims und führt den Betrachter in ihre Farbenpracht, Ornamentik, Mustervielfalt und Symbolik ein.
Die Sammlung wurde in mehr als 35 Jahren von Martin Posth mit großer Leidenschaft zusammengetragen.

Berliner Werkbund
Planungen für die WerkBundStadt

23.09.2015 - 25.09.2016

Tag der offenen Tür: 25.09.16, 11-18h
WerkBundStadt | Quedlinburger Straße 11 | 10589 Berlin

Der Berliner Werkbund präsentiert aus Anlass des Deutschen Werkbundtages vom 23. bis 25. September 2016 die Planungen für die WerkBundStadt, ein neues Stadtquartier in Berlin Charlottenburg.

Als föderales Mitglied des Deutschen Werkbundes setzt sich der Berliner
Werkbund seit langem mit zentralen Fragen zum Wohnungsbau in der Hauptstadt auseinander.
Die WerkBundStadtwird auf einem rund 29.000 Quadratmeter großen Areal eines ehemaligen Tanköllagers am Spreeufer entstehen. Insgesamt sind 32 Wohnhäuser unterschiedlicher Größe mit insgesamt 1.100 Wohnungen geplant, davon etwa 330 mietpreisgebunden. 32 namhafte Architekturbüros entwickeln und gestalten das Projekt gemeinschaftlich. Dazu kommen zahlreiche Spezialisten unterschiedlicher Gestaltdisziplinen.
Die Gesamtverantwortung liegt bei Claudia Kromrei (Vorsitzende Werkbund Berlin) und bei Paul Kahlfeldt (Vorstand Deutscher Werkbund); die Projektleitung bei Corinna Scheller

Chiharu Shiota – Uncertain Journey

17.09.2016 - 12.11.2016 Eröffnung: 16.09.16, 18.00 - 21.00 Uhr

BLAIN|SOUTHERN Berlin I Potsdamer Strasse 77–87 I 10785 Berlin

Blain|Southern freut sich bekannt zu geben, dass die Künstlerin Chiharu Shiota für ihre erste Ausstellung in der Berliner Dependance eine neue raumgreifende Installation kreieren wird. Chiharu Shiota ist für ihre labyrinthischen Installationen wie The Key in the Hand bekannt, mit der sie Japan auf der Venedig Biennale 2015 repräsentiert hat.

Die eigens für die Haupthalle von Blain|Southern konzipierte Installation „Uncertain Journey“ wirft Fragen zur eigenen Existenz auf, zu den selbst gesteckten Zielen und den gesellschaftlichen Normen. Die Fäden in Shiotas Arbeiten symbolisieren das Innere des menschlichen Körpers, die neuronalen Verbindungen des Gehirns, als kompliziertes Geflecht. Die Künstlerin verwendet hier das Motiv des Bootes, um die Ungewissheit unseres Lebens und den Versuch, Kontrolle über das eigene Leben zu gewinnen, bildhaft darzustellen. Wohin die Reise geht, bleibt unklar.

Wiedereröffnung von Schloss Biesdorf – Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum

09.09.2016 Eröffnung: 09.09.16, 14 Uhr

Alt-Biesdorf 55 I 12683 Berlin

Berlin erhält einen neuen Kunststandort in Marzahn-Hellersdorf: frisch saniert und mit neuer Leitung stellt sich Schloss Biesdorf als Kunst-Institution im Osten von Berlin vor.

Die Grün Berlin GmbH wird gemeinsam mit dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf, Amt für Weiterbildung und Kultur das Schloss Biesdorf als einen lebendigen Ausstellungsort wiedereröffnen. Katja Aßmann wird zukünftig als Direktorin die Verantwortung für das neue Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum übernehmen. Zwei wechselnde Ausstellungen im Jahr werden künstlerische Positionen der ehemaligen DDR in einen Dialog mit nationaler und internationaler zeitgenössischer Kunst setzen.

INTERNATIONAL LIGHT ART AWARD

21.04.2017 Preisverleihung

www.ilaa.eu
Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna & RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna und die RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft schreiben die zweite Edition des International Light Art Award aus.

Eine renommierte internationale Jury unter Vorsitz von Keith Sonnier zeichnet vielversprechende Künstler und Künstlerinnen aus, deren Werke für die Weiterentwicklung der Lichtkunst wegweisend sind. Die Preisverleihung findet im April 2017 im Lichtkunstzentrum Unna statt und ist mit einer fünfmonatigen Ausstellung der erst- bis drittplatzierten Künstler verbunden.

Luxembourg Art Week 2016

09.11.2016 - 13.11.2016 ERÖFFNUNG: 09.11.2016, 18:30 Uhr

Halle Victor Hugo I 60, Avenue Victor Hugo I 1750 Luxembourg

Vom 9. bis 13. November 2016 findet zum zweiten Mal die Luxembourg Art Week statt. Nach erfolgreichem Start, setzt das Kunstereignis dieses Jahr auf ein erweitertes Teilnehmer-Programm von jungen und etablierten Galerien aus Luxemburg, Deutschland, Italien, Österreich, Frankreich und Belgien.

Auf über 4.000 Quadratmetern kann die Vielfalt zeitgenössischer Kunst erlebt und gekauft werden. Zum zentralen Bestandteil gehören die Sektionen Positions und Take Off sowie die Ausstellung Cercle Artistique de Luxembourg (CAL). Der Eintritt zur Luxemburg Art Week ist kostenfrei.

Markus Lüpertz & Andreas Mühe
Ancien Régime 2016

24.09.2016 - 04.12.2016 Eröffnung: 23.09.2016, 18 Uhr

Kunsthalle Rostock I Hamburger Str. 40 I 18069 Rostock

SAVE THE DATE

Roger Ballen & Asger Carlsen – No Joke

16.09.2016 - 22.10.2016 Eröffnung: 16.09.16, 18–21 Uhr

Galerie Dittrich & Schlechtriem I Tucholskystraße 38 │ 10117 Berlin-Germany

DITTRICH & SCHLECHTRIEM freuen sich, zur Berlin Art Week erstmalig fotografische Gemeinschafts-Arbeiten von Roger Ballen (*1950, New York) und Asger Carlsen (*1973, Frederiksberg) zu präsentieren, die auf einer intensiven Zusammenarbeit seit Sommer 2013 beruhen.

In einer imaginären Studio-Situation haben der in Südafrika lebende Fotograf Roger Ballen und der in New York lebende Fotokünstler Asger Carlsen über Monate hinweg gemeinsam eine Serie enigmatischer Fotocollagen geschaffen, welche die Faszination beider Künstler für unbestimmbare und zuweilen verstörende Bilder wiederspiegeln. Die Collagen entstanden in räumlicher Distanz im digitalen Studio – die Kommunikation und der Austausch verliefen in der gemeinsamen Arbeitsphase ausschließlich digital per E-Mail und Skype.
Auf diese Weise wurden die handwerklichen und analogen Arbeitsschritte mit digitalen Schaffensprozessen konfrontiert und weiterentwickelt.

Andréas Lang – Das erstaunte Schweigen

10.09.2016 - 23.12.2016 Eröffnung: 09.09.2016, 19.00 Uhr

Alfred Ehrhardt Stiftung | Auguststr. 75 | 10117 Berlin

Als Andréas Lang nach einem langjährigen Aufenthalt in Frankreich 2001 nach Deutschland zurückkehrte, setzte er sich mit der Thematik „Heimat“ und der Bedeutung von Geschichte auseinander. Er begab sich auf Spurensuche nach seinen geistigen Wurzeln und bereiste die Landschaften der deutschen Romantik.

Künstleraustausch: Résidences Croisées – Kunst im ländlichen Kontext

22.02.2016 - 31.12.2016

Künstlerhäuser Worpswede und Centre International d’Art et du Paysage, Île de Vassivière

Résidences Croisées ist eines der sechs Gewinnerprojektedes Förderprogramms PERSPEKTIVE 2016. Der Deutsch-Französische Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur unterstützt Begegnungen und Initiativen der Zusammenarbeit, die den Austausch und die Verbreitung von Ideen und Kompetenzen vorantreiben.

Im Rahmen des Projektes Résidences Croisées soll vier jungen europäischen Künstler_innen ein zweimonatiger Residenz-Austausch zwischen Zentren zeitgenössischer Kunst angeboten werden. Sowohl die Insel Vassivière, als auch die Künstlerhäuser Worpswede sind geprägt durch ihre ländliche Lage. Ehemalige Stipendiaten beider Residenzen wurden aufgerufen, sich mit einem neuen Konzept zu bewerben. Zwei französischen Künstler_innen steht nun eine Residency in Worpswede bevor, wiederum zwei deutsche Künstler_innen haben ihren Aufenthalt in Vassivière bereits begonnen. Die teilnehmenden Künstler werden dazu angeregt, ihre Forschungen und künstlerischen Arbeiten in den Kontext der landschaftlichen Orte und deren Bewohner zu setzen.

TOP